Get Adobe Flash player

Spruch des Monats

Enttäuscht vom Affen, schuf Gott den Menschen. Danach verzichtete er auf weitere Experimente.
Marc Twain

Top-Partien aus 2012

Schachaufgabe des Tages

November 2017
M D M D F S S
« Okt    
 12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
27282930  

Archive

Kategorien

tal

GM Daniel Hausrath gewinnt 8. Unser-Fritz Open

Runde 7: GM Daniel Hausrath – Soel Kartsev Remis

Großmeister Daniel Hausrath vom SV Mülheim-Nord gewinnt das 8. Unser-Fritz Open nach Wertung vor dem Überraschungszweiten Soel Kartsev (spielt demnächst für den SV Brackel). Beide haben 6 Punkte aus 7 Partien auf ihrem Konto. Der eigentliche Favorit, GM Felix Levin, landete auf dem 4. Platz. In der 4. Runde verlor Levin gegen den starken Herner FM Janusz Koscielski in einer spannenden Partie. Damit waren die Chancen auf den Turniersieg für Levin dahin.

In der letzten Runde spielte Janusz Koscielski mit um den Turniersieg. Doch nach einigen Ungenauigkeiten im Mittelspiel verlor Janusz den Faden und musste sich letztendlich geschlagen geben.

Das Unser-Fritz Open war wieder einmal ein grandioser Erfolg. Mit 119 Teilnehmern wurde die Vorjahreszahl überschritten.

Ergebnisse, Tabellenstand, Fotos und Partien

Der Countdown läuft

Der Schachverein Unser Fritz Wanne-Eickel 1955 e.V. und der Schachverband Ruhrgebiet laden ein zu ihrem alljährlichen kombinierten Schach-Open.

Am langen Wochenende um Fronleichnam wird das Stadtteil-Zentrum Pluto in Wanne-Eickel zum Schauort rauchender Köpfe, denn auch 2017 richtet der SV Unser Fritz wieder für Schachspieler aller Klassen sein 7-rundiges Spitzenturnier aus, das seit 2010 in der Schachszene stetig bekannter wird. In dieser Zeit ist es zu beachtlicher Größe herangewachsen und auch für den 14.06.2017 bis 18.06.2017 werden wieder mehr als 100 Teilnehmer erwartet.

Die Schachbegeisterten pilgern dabei teils von weit über die Grenzen NRWs und gar aus fernen Ländern heran. Unter anderem lockt die gute Atmosphäre, die den hellen Räumlichkeiten und ausreichend Platz an jedem Brett gedankt sind. Wie immer bewirtet uns das Team des Café Pluto, diesmal mit einem verbesserten Angebot im Vergleich zum Vorjahr. Mit Rating-Reisen und mit Sonderpreisen belohnen wir die Senioren, Jugendlichen und weiblichen Teilnehmer, die sich besonders hervortun. Unabhängig von der am Ende erzielten Platzierung, wird am Ende der traditionelle Lucky-Player ausgelost, dessen Gewinner eine Reise für zwei erwartet. Das Turnier wird von einer eigenen Website begleitet, die zeitnahe Informationen vor und nach jeder Runde zur Verfügung stellt.

Kombiniert wird das Open mit der offiziellen Einzelmeisterschaft des Verbandes Ruhrgebiet, so dass das gewohnt starke Teilnehmerfeld zu erwarten ist. Die Turnierrunden sind zeitlich so gelegt, dass auch Arbeitnehmer es ohne großes Verrenken schaffen können mitzuspielen.

Julian Tober

Rudi Küttner hat uns verlassen

Rudi Küttner

Erst heute haben wir aus der Zeitung erfahren, dass unser langjähriges Mitglied, Rudi Küttner, bereits am 18. 05. 2017 verstorben ist.
Rudi ist schon mit 50 Jahren als Bergmann aus dem Berufsleben ausgeschieden. Mit einer stattlichen Rente gesegnet, nutzte er die folgenden
Jahre, um mit der gesamten Familie im Wohnwagen quer durch die USA und Kanada zu tingeln – und zwar mehrfach.
Der ev. Kirche blieb er als Presbyter ein Leben lang verbunden.
Dem SV Constantin Herne stand er in verschiedensten Funktionen zur Verfügung. In den 70-er Jahren gehörte er zu den stärksten Schachspielern im Herner Bezirk. Die Vereinsmeisterschaft gewann er häufig.
Rudi war ein liebenswerter und stets hilfsbereiter Kollege. In den letzten Jahren wurde es etwas stiller um ihn. Mit ein „bisschen Honig im Kopf“ verlor er aber niemals seine Würde.
Rudi, wir werden Dich sehr vermissen!!

Freundschaft ist doch kein leeres Wort…

Stefan Siebert gratuliert dem Sieger FM Janusz Koscielski

… und kann auch unter Schachspielern gelebt werden!
So geschehen am gestrigen Nachmittag!
9 ehemalige Sodinger- und spätere Constantiner Schachspieler folgten dem Ruf bzw. der Einladung des Stefan Siebert und kamen zu einem Freundschaftstreffen ins Willi-Pohlmann-Haus in Herne-Constantin. Wobei Andreas Klapschus das weitere Geschehen interessiert aus der Beobachter-Perspektive betrachtete. Mit Rainer Kanacher, Frank Kosfeld, Bernd Thiel, Nico von Blumenthal, Michael Ponto, Jürgen Labinski und Joachim Talarski waren 7 Zeppeliner am Start. FM Janusz Koscielski (SV Wattenscheid) und Dirk Rogalla (vereinslos) komplettierten das Feld auf 17 Teilnehmer.
Aus den erstgenannten ehemaligen Teenagern sind mittlerweile gestandene Männer bzw. eine Frau und Mutter geworden. Mit dem Schachspiel haben die meisten nur noch mittelbar zu tun. Allen aber war die Freude anzusehen, sich mit alten Kameraden auszutauschen und in Erinnerungen zu schwelgen.
Für das leibliche Wohl sorgte Andreas Bethke, so dass

Stefan Siebert ehrt den Vize-Meister Thorsten Lesniak

keiner verdursten oder gar verhungern musste.
Erwähnenswert vielleicht noch, dass Jörg Kähmann (SV Wattenscheid) erschien, um den ehemaligen Kameraden „Hallo“ zu sagen.
Auch Jürgen Balcerzak (ehemaliger Vorsitzender des SV Constantin) zeigte kurz seine „gelben Zähne“, um sich schnell zu verabschieden, weil das Blitzen nicht zu seiner Kernkompetenz gehört.

Nico kommt auch aufs Treppchen

Gegen 13.30 Uhr begann ein Blitz-Rundenturnier „Jeder gegen Jeden“. Thorsten Lesniak führte souverän und launig durchs Turnier. Es gab spannende und teils hochklassige Partien, für die in erster Linie der FM Janusz Koscielski oder auch Dirk Rogalla verantwortlich zeichneten. Letztgenannter musste leider aus privaten oder beruflichen Gründen das Turnier frühzeitig verlassen. Er hätte gute Chancen auf den Gesamtsieg gehabt, war er doch derjenige, der Janusz die einzige Niederlage zufügte.
Am Ende siegte Janosz Koscielski souverän vor Thorsten Lesniak und Nico von Blumenthal. Die Leistung von Thorsten ist deshalb nicht hoch genug zu bewerten; hat er doch seit vielen Jahren kein offizielles Schachspiel mehr bestritten. Bleibt nur zu hoffen, dass er im kommenden Spieljahr für uns, den SV Zeppelin, die Puppen zieht. Auch Nico zeigte sich von seiner besten Seite und holte sich verdientermaßen die Bronzemedaille.
Alle 3 Protagonisten wurden mit Pokalen geehrt. Einen Sonder-Pokal (Trostpreis) erhielt Joachim Talarski. Grund: Bester, weil einziger Senior!!
Alle Akteure bekamen darüberhinaus Erinnerungs-Medaillen am Bande und Geschenke in Form von CDs, Spielen und Büchern.
Insgesamt kann ohne Übertreibung von einer sehr gelungenen Veranstaltung gesprochen werden!! Wiederholungen nicht ausgeschlossen und jederzeit gerne.
Tabelle + Ergebnisse
Weiterlesen

Freundschaftstreffen

von links: Stefan Siebert, Thorsten Lesniak, Frank Kosfeld, Rainer Kanacher

Unser ehemaliges Vereinsmitglied Stefan Siebert lädt für den 29. 04. 2017 um 13.00 Uhr ein

Stefan Siebert

zu einem zwanglosen Treffen ehemaliger Schachkameraden im AWO-Heim in Constantin.
Mit von der Partie sollen sein: Neben Stefan Siebert, Thorsten Lesniak, Heike Smets, Andreas Steinau, Martin Rubach, Andreas Bethke und vielen anderen vor allem die alten Strategen der Constantiner Garde.
Geladen sind auch die Schachgrößen Janusz Koscielski, Jörg Kähmann und Holger Lehmann, die um die Jahrtausendwende die Wege von Stefan Siebert und Co. kreuzten.
Selbstverständlich sind auch die Alt-Zeppeliner herzlich willkommen.
Eine Blitzrunde mit anschließender Feier müsste in diesem Zusammenhang möglich sein!? Es wäre schön, wenn viele Schachfreunde dem Wunsch unseres Freundes Stefan folgen können/wollen!
Auf dem Bild sind die 4 stärksten Spieler des SV Constantin Herne vor 10 Jahren verewigt! (oder ist es schon länger her?)
Weiterlesen

Quo Vadis SV Zeppelin?

Ferdinand Kühler – Georg Nordhoff

SG Drewer I – SV Zeppelin I 6,5 : 1,5

Um es kurz zu machen: Wir hatten gegen den Aufstiegsaspiranten SG Drewer I wenig zu bestellen.
5 Partien gingen mehr oder weniger kläglich verloren. Nico von Blumenthal leistete noch den größten Widerstand. Er kam sogar mit einem Mehrbauern aus der Eröffnung; lehnte ein Remisangebot ab und ließ sich erst im Endspiel überraschen.
Bernd Thiel stand nach Auskunft seines Gegners klar überlegen. Mit der großen Rochade aber traf er die falsche Entscheidung, was ihm zum Verhängnis wurde.
Michael Ponto lief einer verlorenen Figur vergeblich hinterher. Frank Kosfeld opferte in einer italienischen Partie den Springer gegen 2 Bauern. Sein routinierter Gegner Dr. Heidel aber wusste die passende Antwort.
Die Krönung des Unvermögens aber lieferte Joachim Talarski. Er befand sich klar und deutlich auf der Siegerstraße und ließ mehrere Gewinnmöglichkeiten aus. Am Ende stand er mit leeren Händen da. (siehe auch unter weiterlesen) Er wäre an diesem Nachmittag besser schwimmen gegangen. Wahrscheinlich aber wäre er dann ertrunken.
Ein Kompliment muss man unseren kurzfristig eingesprungenen Ersatzleuten Ferdinand Kühler und Klaus Molke machen, die ihren höher bewerteten Gegnern jeweils ein Remis abtrotzen. Zur Partie von Michael Bott kann ich nicht viel sagen. Aber auch er erreichte ein beachtliches Remis.
Resümee: Es war die erwartet hohe Niederlage. Nur das Zustandekommen gibt zu denken!!
Ergebnisse

Weiterlesen

Vermasselter Auftritt in Herten

.

SG Rochade Disteln 2 gegen SV Zeppelin Herne 2 endet 4,5 : 1,5

von rechts: Jürgen Balcerzak und Klaus Molke mit ihren Gegnern

Am Sonntag den 19.02.2017 war Zeppelins Kreisligateam, in Herten bei der 2. Mannschaft der SG Rochade Disteln zu Gast. Gegen das aktuelle Tabellenschlusslicht sah man die letzte reelle Chance den Klassenerhalt zu festigen. Da die Zeppeliner jedoch leider ohne Ersatz, mit zwei Mann in Unterzahl antreten mussten, ergaben sich denkbar schlechte Voraussetzungen für ein erfolgreiches Abschneiden.
Dennoch waren die verbliebenen vier Zeppeliner hoch motiviert dem Gegnern die Stirn zu bieten. Aber dann ging doch alles sehr schnell. In der ersten Spielstunde teilte sich Peter Braunschuh mit Dietmar Wienke die Punkte. Nur eine halbe Stunde später gab Klaus Molke nach drohendem Figurenverlust seine Partie gegen Ingo Koch leider auf. Da mit dem 3,5:0,5 Zwischenstand bereits die Niederlage für Herne feststand, reichten sich nun auch Jürgen Balcerzak mit Heinz Horneberg und Achim Raasch mit Andreas Groß die Hände zum Remis.
Nun müssen die Zeppeliner doch noch am letzten Spieltag um den Klassenerhalt bangen. Die Klasse kann nur gehalten werden, wenn Unser Fritz 5 und Disteln 2 am letzten Spieltag versagen, oder man dem derzeitigen bärenstarken Tabellenführer sehr unwahrscheinlich Paroli bieten kann. Aber die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt.

.
Tabelle      Ergebnisse     Topscorer

.

Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag

Jürgen Labinski

Unser Jürgen wird heute 70 Jahre jung. Er ist seit seiner Geburt spastisch gelähmt und damit an den Rollstuhl gefesselt. Mit der ihm eigenen Energie hat er dieses Schicksal mannhaft ertragen und nie die Kontrolle verloren.
Im Gegenteil: Seine Lebenseinstellung war immer positiv und sein trockener Humor ist geradezu sprichwörtlich. Inklusion war und ist für ihn ein unbekanntes Fremdwort.
Fast ein halbes Leben lang war er als Bilanzbuchhalter bei der Firma Kreitz in Herne beschäftigt. Parallel besuchte er die Uni in Bochum und belegte als Gasthörer 8 Semester Philosophie. Das hat ihn geprägt und ihm den nötigen Durch- und Weitblick gegeben.
Das Schachspiel machte er zu seinem Hobby. Ohne Übertreibung kann man sagen, dass er für den SV Zeppelin Herne ein Gewinn ist, weil er menschlich zu uns passt und aus schachlicher Sicht ein überdurchschnittliches Niveau erreicht, was der Autor dieser Zeilen oft leidvoll erfahren musste.
Lieber Jürgen,  es ist gut, wenn die verrinnende Zeit nicht als etwas erscheint, dass uns verbraucht und zerstört, sondern als etwas, das uns vollendet.
Wir wünschen Dir einen schönen Geburtstag und weiterhin viel Spaß beim Schach!!                                                                                                                                                               

Schon wieder ist ein Jahrzehnt verronnen

und das neue hat begonnen.

Noch viele Jahre Sonnenschein

mögen Dir beschieden sein

Und Jahre voller Schaffenskraft,

bis die 100 dann geschafft

Ein Fläschchen Bier und gutes Essen,

dann ist der Alltag schnell vergessen.

Der Glückwunsch kommt von ganzem Herzen

mit Frei Schach und siebzig Kerzen.

Zeppelin startet erfolgreich ins Neue Jahr

Nico von Blumenthal-Tim Berens

SV Datteln I – SV Zeppelin I 2,5 : 5,5

Heute stand ein entscheidendes „Auswärtsspiel“ gegen die wie wir bisher erfolglose Mannschaft des SV Datteln 1 an. Bis auf den Leistungsträger Jürgen Labinski, der kurzfristig krankheitsbedingt absagen musste, waren wir komplett. Dagegen musste unser Gegner auf die Bretter 1 und 2 verzichten, was nota bene unsere Chancen erhöhte.
Es begann auch richtig gut für uns: Dr. Martin Krause hatte relativ leichtes Spiel in einer ungewöhnlichen Brett-Konstellation. In einem wilden Durcheinander behielt Martin immer die Übersicht. Aber sehen Sie selbst unter weiterlesen!

Joachim Talarski hatte mit den schwarzen Steinen etwas sorglos agiert. Man kann nicht sagen, dass er gut stand. Sein Gegner Hans-Jörg Steinke aber fiel auf einen simplen Trick herein. Ein Figurengewinn war ihm wichtig, ohne auf das anschließende Matt zu achten.
Rainer Kanacher, der zweifellos zu den spielstärksten Akteuren gehört, die wir „beschäftigen“,  hatte nicht seinen besten Tag. Er quälte seinen Gegner, aber in erster Linie sich selbst. Nach eigener Aussage „gurkte“ er seine Partie aber erfolgreich zu Ende. Was soll´s; gewonnen ist gewonnen! Nach dem Wie fragt hinterher eh keiner mehr.
Frank Kosfeld spielte wie gewohnt sehr konzentriert und sicher. (In Freundeskreisen nennt man ihn den Ästheten am Schachbrett) Sein Gegner machte ein paar „Gummizüge“, die Frank gnadenlos ausnutze. Nicht umsonst ist Frank mit 3 aus 3 der erfolgreichste Protagonist unserer Truppe. Es stand 4:0 für uns – was sollte noch passieren?

Nico von Blumenthal hatte mit Timo Berens einen Gegner, der scheinbar das Risiko liebt. Er machte aber die Rechnung ohne Nico.  Zum Schluss gab es von Seiten unseres Akteurs zwar einige Ungenauigkeiten. Im Überschwang der Überlegenheit darf man aber nachlässig werden, wenn es denn zum Sieg reicht.

Die Partie zwischen Michael Bott und Marie-Viktoria Kalka war gekennzeichnet durch zartes Abtasten. Michael erwies sich als fairer Kavalier und bot remis. Was aber letztendlich der Stellung gerecht wurde.
Bernd Thiel und Alfred Neumann begegneten sich eine Zeitlang auf Augenhöhe; bis letztgenannter eine Qualität gewann und diesen Vorteil bis zum Ende nicht mehr abgab.
Am Spitzenbrett lieferten sich Michael Ponto und Peter Becker eine fabelhafte, interessante Partie. Lange Zeit schien sich die Waage zu Gunsten unseres Akteurs zu neigen. Leider kam es anders und Michael musste gratulieren.
Fazit: Es wurde langsam Zeit, dass wir die Kurve kriegen. Beim nächsten Kampf gegen SV Waltrop II müssen wir die leichte Formsteigerung bestätigen.

 

Ergebnisse

 

Weiterlesen

Helmut Drees ist von uns gegangen


Es erreichte uns die traurige Nachricht, dass unser Schachfreund Helmut Drees am 09. 12. 2016 nach langer, schwerer Krankheit gestorben ist.
Helmut spielte leidenschaftlich gut und gerne Schach. Dem Nachbarverein SK Sodingen/Castrop hielt er fast ein Leben lang die Treue. Als Webmaster desselben Vereins setzte er Maßstäbe. Seine von ihm gepflegte Homepage war eine der besten im gesamten Bezirk. Er hinterlässt eine nicht zu schließende Lücke. Wir trauern um einen liebenswerten Kollegen. Unser tief empfundenes Mitgefühl gilt seiner Gattin und der gesamten Familie.