Get Adobe Flash player

Spruch des Monats

Der Narr hält sich für weise, aber der Weise weiß, dass er ein Narr ist!
Hamlet

Online spielen

April 2019
M D M D F S S
« Mrz    
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
2930  

Archive

Kategorien

Über die Arbeit eines Webmasters

Die Homepage eines Schachvereins ist wie eine Visitenkarte und dient der Darstellung von Aktivitäten des Vereins – Eine kritische Betrachtung von FRANZ  JITTENMEIER

 

In sehr vielen Schachvereinen legt man nicht viel Wert auf eine Außendarstellung. Oder man begnügt sich mit einer Vereinsseite, der man schon die lasche Einstellung der Vereinsspitze ansehen kann. Oft ist das Layout nicht zeitgemäß und die Informationen über die Aktivitäten des Vereins dürftig.

 

Doch gerade diese Informationen sind wichtig, um neue Mitglieder anzusprechen. Will eine Mutter ihr Kind in einem Schachverein anmelden, wird sie sich über das Internet erkundigen. Sie wird mit Sicherheit einen Verein zuerst aufsuchen, der den besten informativen Internetauftritt hat. Es kommt dabei nicht nur auf die Inhalte an, sondern auch auf das Gesamtbild der Vereinshomepage. Gut lesbare Schrift und angenehme Farben sind hier besonders hervorzuheben.

 

Zur Pflege eines solchen Internetauftritts benötigt man einen Webmaster. Die Anforderungen an einen Webmaster sind vielfältig. Ein Webmaster, der nicht mit Herzblut bei der Sache ist, merkt dies spätestens an sinkenden Besucherzahlen und an der wachsenden Kritik seiner Vereinskollegen. Wobei die Vereinskollegen auch kritisieren, wenn man mit Begeisterung die Vereinshomepage pflegt. Damit muss man leben. In den meisten Fällen sind es die, die nicht in der Lage wären, diesen verantwortungsvollen Posten zu übernehmen. Ich kann einem Schachverein, der einen guten Webmaster in seinen Reihen hat, nur raten, den roten Teppich auszurollen. Seine Arbeit ist nicht hoch genug einzuschätzen.

 

Natürlich macht ein Webmaster auch Fehler. In der Regel übt der Webmaster im Privatleben einen anderen Beruf aus, der mit den Aufgaben eines Webmasters nichts gemein hat. Das sollte man stets objektiv berücksichtigen. Leider gibt es in fast jedem Schachverein eine Handvoll Mitglieder, die dauernd etwas zu nörgeln haben. Oft sind es Kleinigkeiten. Doch irgendwann wird der Webmaster resignieren und sagen: „Ihr könnt mich mal. Sucht euch jemand anderen“. Dann hat der Verein ein Problem. Die Arbeit wird aufgeteilt und in der Regel kann man es dem Webauftritt ansehen, dass Dilettanten am Werk waren.

 

Welchen Stellenwert ein Webmaster in einem Schachverein hat, kann man schon daran erkennen, dass er in der Regel nicht dem Vorstand angehört, während ein Sachwart, der einmal im Jahr den Materialschrank aufräumt und die Klötzchen zählt, in fast jedem Schachverein im Vorstand ist. Ich habe nichts gegen einen Sachwart. Eine wichtige Aufgabe. Doch die Arbeit eines Webmaster ist wesentlich höher einzustufen.

Vielleicht trägt mein Beitrag dazu bei, ein Umdenken bewirkt zu haben. Das würde mich sehr freuen.

Jeder Schachverein darf diesen Artikel komplett veröffentlichen, allerdings mit Quellenangabe!

 

Sollten Sie Erfahrungen gemacht haben, was die Arbeit eines Webmasters betrifft, so freuen wir uns über einen Kommentar von Ihnen, oder schreiben Sie uns eine Mail.

 

 

 

 

 

 

4 Antworten auf Über die Arbeit eines Webmasters

  • tal sagt:

    Ja, ja, dem stimme ich in Teilen durchaus zu.
    Nun muss allerdings festgehalten werden, dass es in unserem Verein bisher keinerlei Kritik an der Arbeit von Achim Raasch und meiner Wenigkeit gegeben hat.Was mir allerdings zu denken gibt, ist die Tatsache, dass nicht einmal während der JHV das Thema “Webmaster” eine Rolle gespielt hat.
    Was andererseits nur bedeuten kann: Der Webmaster ist ein Neutrum, das man kaum wahrnimmt. Es hat keine ernst zu nehmende Funktion und muss demzufolge auch nicht besonders beachtet oder gar hofiert werden. Das, was der Webmaster an Zeit und Energie investiert, wird als selbstverständlich angesehen. Abgesehen von unserem verehrten Vereinsmitglied, Ferdinand Kühler, kam bisher keiner auf die Idee, dem Webmaster ´mal ein Lob auszusprechen.
    Wir leben in einer Zeit, in der “Ehrenamtler” (so würde ich Webmaster beschreiben) weder Aufmerksamkeit noch Anerkennung erwarten dürfen!!
    Ps.: Ich hatte vergessen: Achim und ich loben uns immer gegenseitig.

  • Erich Leichner sagt:

    Da geht es den Webmastern wie dem Vorsitzenden. Man macht die Arbeit und wenn alles klappt wird es stillschweigend hingenommen. Allerdings werden bei uns auch die Webmaster gefragt, ob sie im Vorstand mitarbeiten wollen. In der letzten Periode waren es beide (also 100 %), nach der letzten Wahl ist noch einer im Vorstand und der andere Kasssenprüfer (also rund 75 %).
    Dennoch gilt an dieser Stelle noch einmal mein Dank an alle Vereinsmitglieder, die sich zum Wohle des Vereins einsetzen.

  • Reiner Heard sagt:

    Bei den Schachabenden habe ich die Website mehrmals gelobt. Ich weiß sehr wohl, welche Arbeit dahinter steckt. Mit den aktuellen Nachrichten, den nützlichen Verlinkungen und dem informativen Archiv ist diese Website ein wahrer Schatz. Das kommt nur durch viel Arbeit zustande. Hut ab!

    • Michael Bott sagt:

      Ich wünsche mir eine Webmasterin!!!
      So Mitte 20 und wohl geformt.
      Dann klappt’s auch mit den neuen Mitgliedern…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.