Get Adobe Flash player

Spruch des Monats

„Du kannst deinen Gegner mit dem Schachbrett erschlagen, aber das zeigt noch lange nicht, dass du der bessere Spieler bist.“ (englisches Sprichwort)

Top-Partien aus 2012

Schachaufgabe

Oktober 2018
M D M D F S S
« Aug   Nov »
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293031  

Archive

Kategorien

Monatsarchive: Oktober 2018

SV Unser-Fritz III – SV Zeppelin Herne 5 : 3

Gores, Hans-Günter – Heard, Reiner

Unser 2. Spiel in der Verbandsbezirksliga 3 bescherte uns ein „Auswärtsspiel“ gegen unsere Freunde aus Herne-West. Es fühlte sich in der Tat wie ein Freundschaftsspiel an. Beispielgebend dafür sind die vielen Remisen!

von Blumenthal, Nico – Wolf, Franz

 

Nun aber zum eigentlichen Geschehen:

 

An Brett 1 hatte es Bernd Thiel mit dem stärksten gegnerischen Spieler zu tun. Anfänglich konnte er Heiko Fischöder gehörig unter Druck setzen. Ein schlechter Abtausch aber führte zum Qualitätsverlust, was zwangsläufig eine Niederlage zur Folge hatte.

 

Michael Bott und alle nachfolgenden Spieler waren wegen des Ausfalls von Rainer Kanacher ein Brett aufgerückt. Michael spielte gegen Gerd Matrisch die Drachenvariante der sizilianischen Verteidigung. Im Mittelspiel konnte er einen Bauern gewinnen. Das Remisangebot des Gegners nach Abtausch der Türme nahm Michael an, da ein Partiegewinn trotz eines Mehrbauern sehr schwierig zu erreichen schien.

 

Nikolaus von Blumenthal spielte nach Standarderöffnung gegen Franz Wolf eine unauffällige Partie, führte diese aber in ein solides Remis. Mit diesem Achtungserfolg beendete er endlich seine lange Durststrecke.

 

Mannschaftsführer Achim Raasch kam mit der Leningrader Variante seiner Holländischen Verteidigung gegen Herbert Kanther ziemlich früh ins fortgeschrittene Mittelspiel. Einen zwischenzeitlichen Bauerngewinn glich der Gegner im Bauernendspiel wieder aus, so dass auch dieses Spiel Unentschieden ausging.

 

Joachim Talarski und Ulrich Deflieze hatten einen geschlossenen „Spanier“ auf dem Brett. Joachim konnte mit den schwarzen Steinen bis zum 34. Zug das Gleichgewicht halten, so dass auch diese Partie keinen Sieger fand.

 

Weiterlesen

SV Zeppelin Herne gegen SV Wattenscheid 4

Kein schlechter Start in der Verbandsbezirksliga Gruppe 3

Laskowski, Frank – Talarski, Joachim

Ein bisschen Vorfreude darauf, was uns erwartet, schwang mit, als am vergangenen Sonntag das erste Spiel in der neu gegründeten Verbandsbezirksliga startete. Gleich zu Anfang hatten wir es in der Gruppe 3, mit der vierten Mannschaft des SV Wattenscheid zu tun. Eine der Mannschaften, mit denen wir innerhalb des Spielbetriebs des SB Herne – Vest sonst nie was zu tun hatten. Die Gäste präsentierten sich spielfreudig und trotz drei Ersatzleuten auch recht spielstark. Ein vorgezogenes Spiel der Gastmannschaft, welches sie gegen den SV Horst-Emscher 4 mit 5,5:2,5 gewonnen hatten, ließ aufhorchen. Neu für unsere Mannschaft auch der Spielmodus mit Fischerbedenkzeit. Ob sich das auf die Spielweise unserer Leute auswirkte, war schwer zu beurteilen. Gut möglich, dass sich der ein oder andere, unnötiger Weise, doch irgendwie gehetzt gefühlt hatte. Das würde vielleicht erklären, warum der komplette Mannschaftskampf bereits nach gut 2,5 h beendet war. Es gab aber noch andere Faktoren, die den frühen Schluss begünstigten. Doch zunächst zum eigentlichen Geschehen.

 

14.00 Uhr wurden die Bretter freigegeben und die Uhren gestartet. Man konnte von Anfang an eine gute Entwicklung an allen Brettern beobachten. Jürgen Labinski kam hier dann gegen Wattenscheids Ersatzmann Wilhelm Streier recht schnell zum Schluss, weil sich beide gegen Ende der ersten Spielstunde schon die Hände zum Remis reichten. Es ging weiter. Die anderen Partien waren alle noch gut im Spiel. In der 2. Stunde dann endeten kurz nacheinander mehrere Partien. Den Anfang machten, der an einer Erkältung laborierende Rainer Kanacher und Wattenscheids Mannschaftsführer Klaus-Peter Hilscher, die sich auf ein solides Remis verständigten. Kurz danach folgte das Spitzenbrett. Hier war unser Mann bereits sehr früh, gegen den spielstärksten Wattenscheider Rolf Böhmfeldt (DWZ 1886), ins Mittelspiel übergegangen und hielt lange ein Remis. Leider reichte es nicht – die Partie ging verloren.

Weiterlesen