Get Adobe Flash player

Spruch des Monats

Ein wahrer Freund ist einer, der kommt, wenn der Rest der Welt geht.
Walter Winchell

Top-Partien aus 2012

Schachaufgabe

Januar 2018
M D M D F S S
« Dez    
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293031  

Archive

Kategorien

Vincent Keymer – Der Figurenversteher und -flüsterer!

Ein Kommentar von Karol Lalla

„Ohne Liebe zum Schachspiel kann man nicht Weltklasse werden“, sagte schon Schachlegende und Weltmeister Bobby Fischer.

Vincent sollte vom Elternhaus her kein Schach spielen, er „sei zu jung und sollte sich eher der Musik widmen“, wie die Eltern als Berufsmusiker.

Das Schachbrett vom Großvater auf dem Dachboden, hatte es ihm jedoch angetan. Als wenn er von Beginn an mit den Figuren eine „magische Beziehung“ eingehen würde, sie gehorchten ihm und er verstand sie „blind“. Bereits mit 10 Jahren gab es weltweit fast keine Gleichaltrigen, die mithalten konnten. Der erste Großmeisterskalp war fällig, kein „Unfall“ sondern absolutes Können.

Was zuerst als „Unfall“ gesehen wurde, stellte sich als Glücksfall für den deutschen Schachsport heraus. Vincent Keymer durfte bereits mit 11 an der deutschen Männermeisterschaft teilnehmen, dieses Jahr mit 12, steht er bereits ganz oben (4. Platz und der Titel war zum Greifen nah). Rational nicht erklärbar, „magisch“ jedoch nachvollziehbar. Die Figuren und Vincent sind eine Einheit. In seiner kindlich-jugendlichen Welt vermischt sich Phantasie, Rationalität und „Magie“ zu einer Einheit, der „Vincent-Stil“.

Es gibt für Vincent kein Limit, keine natürliche Grenze. Ob Magnus Carlsen, Garry Kasparov, Bobby Fischer, diese Idole treiben ihn nicht an, es ist die Vollkommenheit, die Synergie mit den Figuren. Vincent „spricht mit den Figuren und die Figuren sprechen mit Vincent“. Das hat es so noch nie gegeben.

Freuen wir uns über diese einzigartige Chemie im Schachsport. Unerwartet könnte von diesem „Luke Skywalker des Schachsports“ eine Schachfaszination und gar ein Schachboom ausgehen.

Wieso sollte es nur in Norwegen möglich sein und nicht im Land der Dichter und Denker …

Vincent, wer?

Vincent Keymer

Vincent Keymer ist ein Versprechen auf die Zukunft!?
Mit 5 Jahren besiegte er seine Eltern, mit 10 gestandene Großmeister. Vincent Keymer ist ein Ausnahmetalent im Schach – ein echtes „Wunderkind“. Der heute Zwölfjährige hat eine Elo-Zahl von 2411. Ein Magnus Carsen war in diesem Alter längst nicht so weit.
Es ist nur eine Frage der Zeit, bis er Großmeister wird. Wenn alles normal verläuft, sehen wir schon in wenigen Jahren den neuen Weltmeister. Das würde den deutschen Schachsport aus dem Dornröschenschlaf erwecken und höchstwahrscheinlich einen ähnlichen Hype auslösen wie nach dem 1. Wimbledon-Sieg von Boris Becker 1985 oder dem Wunder von Bern 1954.
Momentan belegt Vincent nach 6 Runden bei der deutschen Meisterschaft den 3. Platz und liegt nur einen halben Punkt hinter GM Nisipeanu, dem er bereits ein Remis abtrotzte.
Bezeichnend für die Spielweise des Zwölfjährigen ist die Partie gegen GM Niclas Huschenbeth, den er in der 4. Runde im Stil von Capablanca im Turmendspiel mit einem Mehrbauern überspielte. Siehe unter Deutsche Meisterschaft

GM Daniel Hausrath gewinnt 8. Unser-Fritz Open

Runde 7: GM Daniel Hausrath – Soel Kartsev Remis

Großmeister Daniel Hausrath vom SV Mülheim-Nord gewinnt das 8. Unser-Fritz Open nach Wertung vor dem Überraschungszweiten Soel Kartsev (spielt demnächst für den SV Brackel). Beide haben 6 Punkte aus 7 Partien auf ihrem Konto. Der eigentliche Favorit, GM Felix Levin, landete auf dem 4. Platz. In der 4. Runde verlor Levin gegen den starken Herner FM Janusz Koscielski in einer spannenden Partie. Damit waren die Chancen auf den Turniersieg für Levin dahin.

In der letzten Runde spielte Janusz Koscielski mit um den Turniersieg. Doch nach einigen Ungenauigkeiten im Mittelspiel verlor Janusz den Faden und musste sich letztendlich geschlagen geben.

Das Unser-Fritz Open war wieder einmal ein grandioser Erfolg. Mit 119 Teilnehmern wurde die Vorjahreszahl überschritten.

Ergebnisse, Tabellenstand, Fotos und Partien

Der Countdown läuft

Der Schachverein Unser Fritz Wanne-Eickel 1955 e.V. und der Schachverband Ruhrgebiet laden ein zu ihrem alljährlichen kombinierten Schach-Open.

Am langen Wochenende um Fronleichnam wird das Stadtteil-Zentrum Pluto in Wanne-Eickel zum Schauort rauchender Köpfe, denn auch 2017 richtet der SV Unser Fritz wieder für Schachspieler aller Klassen sein 7-rundiges Spitzenturnier aus, das seit 2010 in der Schachszene stetig bekannter wird. In dieser Zeit ist es zu beachtlicher Größe herangewachsen und auch für den 14.06.2017 bis 18.06.2017 werden wieder mehr als 100 Teilnehmer erwartet.

Die Schachbegeisterten pilgern dabei teils von weit über die Grenzen NRWs und gar aus fernen Ländern heran. Unter anderem lockt die gute Atmosphäre, die den hellen Räumlichkeiten und ausreichend Platz an jedem Brett gedankt sind. Wie immer bewirtet uns das Team des Café Pluto, diesmal mit einem verbesserten Angebot im Vergleich zum Vorjahr. Mit Rating-Reisen und mit Sonderpreisen belohnen wir die Senioren, Jugendlichen und weiblichen Teilnehmer, die sich besonders hervortun. Unabhängig von der am Ende erzielten Platzierung, wird am Ende der traditionelle Lucky-Player ausgelost, dessen Gewinner eine Reise für zwei erwartet. Das Turnier wird von einer eigenen Website begleitet, die zeitnahe Informationen vor und nach jeder Runde zur Verfügung stellt.

Kombiniert wird das Open mit der offiziellen Einzelmeisterschaft des Verbandes Ruhrgebiet, so dass das gewohnt starke Teilnehmerfeld zu erwarten ist. Die Turnierrunden sind zeitlich so gelegt, dass auch Arbeitnehmer es ohne großes Verrenken schaffen können mitzuspielen.

Julian Tober

Versammlung zur Mannschaftsaufstellung 2017/18

.

Liebe Mitglieder,

am 30.06.2017 findet um 19.00 Uhr in unseren Vereinsheim, die Versammlung zur Mannschaftsaufstellung für die kommende Saison 2017/18 statt.

Für euch bietet sich damit wieder die Gelegenheit, aktiv an der Mannschaftsbildung mitzuwirken.

Anschließend findet dann, wie üblich am monatsletzten Freitag, die nächste Runde der Vereinsblitzmeisterschaft statt.

 

Ich würde mich über euer Erscheinen sehr freuen.

 

Viele Grüße euer Spielleiter

Achim Raasch

 

 

Rudi Küttner hat uns verlassen

Rudi Küttner

Erst heute haben wir aus der Zeitung erfahren, dass unser langjähriges Mitglied, Rudi Küttner, bereits am 18. 05. 2017 verstorben ist.
Rudi ist schon mit 50 Jahren als Bergmann aus dem Berufsleben ausgeschieden. Mit einer stattlichen Rente gesegnet, nutzte er die folgenden
Jahre, um mit der gesamten Familie im Wohnwagen quer durch die USA und Kanada zu tingeln – und zwar mehrfach.
Der ev. Kirche blieb er als Presbyter ein Leben lang verbunden.
Dem SV Constantin Herne stand er in verschiedensten Funktionen zur Verfügung. In den 70-er Jahren gehörte er zu den stärksten Schachspielern im Herner Bezirk. Die Vereinsmeisterschaft gewann er häufig.
Rudi war ein liebenswerter und stets hilfsbereiter Kollege. In den letzten Jahren wurde es etwas stiller um ihn. Mit ein „bisschen Honig im Kopf“ verlor er aber niemals seine Würde.
Rudi, wir werden Dich sehr vermissen!!

Freundschaft ist doch kein leeres Wort…

Stefan Siebert gratuliert dem Sieger FM Janusz Koscielski

… und kann auch unter Schachspielern gelebt werden!
So geschehen am gestrigen Nachmittag!
9 ehemalige Sodinger- und spätere Constantiner Schachspieler folgten dem Ruf bzw. der Einladung des Stefan Siebert und kamen zu einem Freundschaftstreffen ins Willi-Pohlmann-Haus in Herne-Constantin. Wobei Andreas Klapschus das weitere Geschehen interessiert aus der Beobachter-Perspektive betrachtete. Mit Rainer Kanacher, Frank Kosfeld, Bernd Thiel, Nico von Blumenthal, Michael Ponto, Jürgen Labinski und Joachim Talarski waren 7 Zeppeliner am Start. FM Janusz Koscielski (SV Wattenscheid) und Dirk Rogalla (vereinslos) komplettierten das Feld auf 17 Teilnehmer.
Aus den erstgenannten ehemaligen Teenagern sind mittlerweile gestandene Männer bzw. eine Frau und Mutter geworden. Mit dem Schachspiel haben die meisten nur noch mittelbar zu tun. Allen aber war die Freude anzusehen, sich mit alten Kameraden auszutauschen und in Erinnerungen zu schwelgen.
Für das leibliche Wohl sorgte Andreas Bethke, so dass

Stefan Siebert ehrt den Vize-Meister Thorsten Lesniak

keiner verdursten oder gar verhungern musste.
Erwähnenswert vielleicht noch, dass Jörg Kähmann (SV Wattenscheid) erschien, um den ehemaligen Kameraden „Hallo“ zu sagen.
Auch Jürgen Balcerzak (ehemaliger Vorsitzender des SV Constantin) zeigte kurz seine „gelben Zähne“, um sich schnell zu verabschieden, weil das Blitzen nicht zu seiner Kernkompetenz gehört.

Nico kommt auch aufs Treppchen

Gegen 13.30 Uhr begann ein Blitz-Rundenturnier „Jeder gegen Jeden“. Thorsten Lesniak führte souverän und launig durchs Turnier. Es gab spannende und teils hochklassige Partien, für die in erster Linie der FM Janusz Koscielski oder auch Dirk Rogalla verantwortlich zeichneten. Letztgenannter musste leider aus privaten oder beruflichen Gründen das Turnier frühzeitig verlassen. Er hätte gute Chancen auf den Gesamtsieg gehabt, war er doch derjenige, der Janusz die einzige Niederlage zufügte.
Am Ende siegte Janosz Koscielski souverän vor Thorsten Lesniak und Nico von Blumenthal. Die Leistung von Thorsten ist deshalb nicht hoch genug zu bewerten; hat er doch seit vielen Jahren kein offizielles Schachspiel mehr bestritten. Bleibt nur zu hoffen, dass er im kommenden Spieljahr für uns, den SV Zeppelin, die Puppen zieht. Auch Nico zeigte sich von seiner besten Seite und holte sich verdientermaßen die Bronzemedaille.
Alle 3 Protagonisten wurden mit Pokalen geehrt. Einen Sonder-Pokal (Trostpreis) erhielt Joachim Talarski. Grund: Bester, weil einziger Senior!!
Alle Akteure bekamen darüberhinaus Erinnerungs-Medaillen am Bande und Geschenke in Form von CDs, Spielen und Büchern.
Insgesamt kann ohne Übertreibung von einer sehr gelungenen Veranstaltung gesprochen werden!! Wiederholungen nicht ausgeschlossen und jederzeit gerne.
Tabelle + Ergebnisse
Weiterlesen

Freundschaftstreffen

von links: Stefan Siebert, Thorsten Lesniak, Frank Kosfeld, Rainer Kanacher

Unser ehemaliges Vereinsmitglied Stefan Siebert lädt für den 29. 04. 2017 um 13.00 Uhr ein

Stefan Siebert

zu einem zwanglosen Treffen ehemaliger Schachkameraden im AWO-Heim in Constantin.
Mit von der Partie sollen sein: Neben Stefan Siebert, Thorsten Lesniak, Heike Smets, Andreas Steinau, Martin Rubach, Andreas Bethke und vielen anderen vor allem die alten Strategen der Constantiner Garde.
Geladen sind auch die Schachgrößen Janusz Koscielski, Jörg Kähmann und Holger Lehmann, die um die Jahrtausendwende die Wege von Stefan Siebert und Co. kreuzten.
Selbstverständlich sind auch die Alt-Zeppeliner herzlich willkommen.
Eine Blitzrunde mit anschließender Feier müsste in diesem Zusammenhang möglich sein!? Es wäre schön, wenn viele Schachfreunde dem Wunsch unseres Freundes Stefan folgen können/wollen!
Auf dem Bild sind die 4 stärksten Spieler des SV Constantin Herne vor 10 Jahren verewigt! (oder ist es schon länger her?)
Weiterlesen

Oster(eier)blitzschachturnier 2017

Ostereier

Zwei Wochen vor dem eigentlichen Osterwochenende lud der SV Zeppelin Herne zu seinem traditionellen Oster(eier)blitzschachturnier ein. Schade das trotz schriftlicher Ankündigung viele den Termin nicht mehr auf dem Plan hatten. Nur so lässt sich die zahlenmäßig schwache Beteiligung des ansich beliebten Turniers erklären.
Den sieben Teilnehmern winkten jede Menge bunter Ostereier als Preise. Wegen der geringen Teilnehmerzahl einigte man sich auf Doppelrunden. Für jeden Sieg gab es drei Ostereier, für jedes Remis zwei und als Trost für verlorene Partien ein Osterei.
Wie immer beim Blitzschach gab es bei den direkten Duellen der stärkeren

Stillleben mit Eiern

gegen die schwächeren Spieler kleinere Überraschungen. So konnte Klaus Molke sowowohl dem deutlich stärkeren

Joachim Talarski einen halben Zähler alsauch Nikolaus von Blumenthal sogar einen ganzen Punkt abluchsen. Und Achim Raasch schaffte gegen letzterem zwei solide Remis‘.
Mit einer ausgezeichneten Tagesleistung erreichte Joachim Talarski souverän ohne eine einzige Verlustpartie, den Turniersieg. Er gewann neben den erspielten Ostereiern einen von 5 Ostertüten als Sonderpreis. Ihm folgten kurz dahinter Rainer Kanacher mit 10 und leicht abgeschlagen Nikolaus von Blumenthal mit 6,5 Punkten. Zum Schluss wurden noch die überzähligen Eier unter den Protagonisten aufgeteilt. Trotz der raren Beteiligung wurde es ein netter Abend.

.

Weiterlesen

Wunder gibt es immer wieder

Roland Michalicek-Bernd Thiel

Mit einem nicht erwarteten 4,5 : 3,5 Erfolg beendete die 1. Mannschaft des SV Zeppelin Herne die diesjährige Bezirksliga-Saison, was den Klassenerhalt bedeutete, da Datteln das letzte Spiel gegen Drewer verlor.

Heute konnten wir endlich wieder vollzählig antreten.

Michael Bott

Frank Kosfeld sprang für den heute fehlenden Martin Krause ein, den er sehr gut vertrat. Frank ließ an Brett 8 seinem Gegner Helmut Kulinna nicht den Hauch einer Chance, so dass der erste volle Punkt verbucht werden konnte.

Helmut Kulinna – Frank Kosfeld 0:1

 

 

 

Michael Bott an Brett 5 erarbeitete sich Zug um Zug gegen seinen Gegner Dominik Strübig Vorteile, die mit dem zweiten vollen Punkt belohnt wurden.
Michael Bott – Dominik Strübig 1:0
Kurze Zeit später einigte sich Joachim Talarski an Brett 2 gegen Alfons Schulz auf eine Punkteteilung.

Nico von Blumenthal an Brett 4 kam gegen Hans Backmann nicht so richtig in die Gänge, so dass er gratulieren musste.

Am Spitzenbrett konnte Michael Ponto gegen seinen Gegner Jozef Czarnik nach der Eröffnung einen Bauern gewinnen und hatte eine gute Stellung erarbeitet. Ein Remisangebot lehnte Michael ab. Nach einigen weiteren Zügen gewann Michael zwar die Qualität, konnte aber entscheidenden Vorteil nicht mehr erarbeiten, so dass man sich friedlich die Punkte teilte.
Michael Ponto – Josef Czarnik 1/2

Sehr spannend ging es an Brett 3 zwischen Bernd Thiel und Roland Michalicek zu. Bernd konnte die Qualität gewinnen und hatte zwei starke Freibauern, die einen weiteren vollen Punkt bedeuteten.
Bernd Thiel – Roland Michalicek 1:0

Rainer Kanacher an Brett 7 hatte leichte Vorteile gegen Ralf Michaelis, doch Ralf verteidigte sich äußerst geschickt, so dass diese Partie unentschieden endete.

Es lief nur noch die Partie Jürgen Labinski gegen Michael Rath an Brett 6. Jürgen hatte große Zeitprobleme und hatte nur noch sehr wenig Zeit auf der Uhr, wobei er noch 8 Züge bis zur Zeitkontrolle hätte spielen müssen. In einer nachteiligen Stellung schaffte Jürgen die Zeitkontrolle nicht, so dass sein Gegner Zeit reklamierte.

So stand an diesem schönen Frühlingstag ein knapper Erfolg fest, der zugleich den nicht mehr erwarteten Klassenerhalt bedeutete.
Ergebnisse

Weiterlesen