Get Adobe Flash player

Spruch des Monats

„Der Glaube an die Wahrheit beginnt mit dem Zweifel an allen bis dahin geglaubten Wahrheiten.“ Friedrich Nietzsche

Top-Partien aus 2012

Schachaufgabe

Mai 2018
M D M D F S S
« Apr    
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031  

Archive

Kategorien

Vier zu Vier, das loben wir…

Weihnachten kann kommen…

Achim Raasch – Stephanie Walter

Am 3. Advent traf sich unser Bezirksligateam, zum letzten Mannschaftskampf in diesem Kalenderjahr. Für die als Auswärtsspiel deklarierte Begegnung hatten wir die Mannschaft des SV Hullern in der Kronenstraße zu Gast. Deren Mannschaft war durch Aufrücken des fehlenden Spitzenbrettspielers vollzählig. Dem standen wir mit unserer Bestbesetzung gegenüber.

Zunächst ging es recht verhalten los. Punktgarant Rainer Kanacher zeigte Fairness, indem er sich mit seinem, unter privatem Termindruck stehenden Gegner Franz Brathe nach kurzem Spiel auf ein (durchaus annehmbares) Remis verständigte. Ein wenig später – es war gerademal eine Stunde gespielt – teilten sich auch Bernd Thiel mit Horst Hartmann und Jürgen Labinski mit Ersatzmann und Mannschaftsführer Wolfgang Lotte die Punkte.

Mannschaftsführer Achim Raasch hatte es derweil mit der sympathischen Stephanie Walter zu tun. Durch die sehr flotte Spielweise der DWZ-starken Gegnerin schlichen sich aber Flüchtigkeitsfehler ein, die Achim durchaus für sich zu nutzen wusste. Zunächst bekam er eine Qualität, dessen Verlust die Gegnerin jedoch für druckvolles Spiel auf dem Königsflügel, einkalkuliert hatte. Dann stellte sie aber im fortgeschrittenen Mittelspiel überraschend einen Springer ein und machte Achim, mit dem daraus resultierenden Sieg für ihn, somit ein vorfristiges Weihnachtsgeschenk.
Stephanie Walter – Achim Raasch 0:1

Zeppelin lag nun mit 2,5:1,5 in Führung und es sah gut aus, denn auch Michael Bott hielt super mit der

ebenfalls formal stärkeren Helma Walter, bis zum Turm-Dame-Endspiel mit. Man reichte sich nach über 2 h Spielzeit die Hände zum Remis und erhöhte somit den Spielstand auf 3:2.

Doch kurz danach folgte der erste Einbruch. Hier hatte es Joachim Talarski ausgerechnet mit dem DWZ-stärksten Hullerner Bernd Siebelist zu tun. Schon früh hinkte Joachim in seiner Partie der Qualität hinterher, schaffte es aber noch bis ins Turm-gegen-Läufer-Endspiel. Erst als er keine reelle Möglichkeit mehr sah zumindest ein Remis zu erreichen, gab er seine Partie auf.

Ähnlich glücklos blieb auch diesmal wieder Nikolaus von Blumenthal. Sein Gegner Uwe Spielmann, etwa gleichstark wie zu Nikos besten Zeiten, hatte bis ins fortgeschrittene Mittelspiel allerdings nur wenig Vorteil erspielt. Das genügte jedoch dem Gegner um die Partie in seinem Sinne zu beenden.

Nun stand alles mal wieder auf Kippe. Frank Kosfeld sollte es abermals richten. Er musste unbedingt gewinnen, damit die Mannschaft noch das Remis erreichte. Doch der formal schwächere Gegner Jörg Erbguth, begegnete ihm auf Augenhöhe und machte es ihm überhaupt nicht leicht. Bis nach der ersten Zeitkontrolle hielt der motivierte Gegner die Partie in Waage. Doch Frank spielte routiniert und zielstrebig weiter bis der Hullerner die Partie schließlich aufgab.

Frank Kosfeld – Jörg Erbguth 1:0

Das Mannschaftsremis ist ein toller Erfolg, der uns nun im Gesamtklassement auf dem vorletzten Platz überwintern lässt. Da ist auf jeden Fall noch Luft nach oben.

Tabelle Ergebnisse Topscorer

Eine Antwort auf Vier zu Vier, das loben wir…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.